HERBST-MATSCHTAGE !

Hier eine kleine Geschichte von mir - auch Quincy genannt!

Mein Frauchen Petra geht immer mit uns spazieren und meine Füße sehen immer durch den Matsch ganz rot aus.
Nun hat man ja Schnee vorausgesagt, darauf freue ich mich sehr, weil dann das tägliche Füßewaschen wegfällt und ich dann wieder weiße Füßchen habe.
Zwar wird es sehr kalt und ich muß etwas rennen, um nicht zu frieren, aber das werde ich schon schaffen.
Ich schreibe wieder, wenn es geschneit hat und was ich erlebt habe.

Euer Quincy


So richtig nett ist´s bei so einem Matschwetter nur im Bett! 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

JUCHHEE, DER ERSTE SCHNEE !

Hallo, Hallo, guten Morgen,

hier ist der kleine Quincy.
Ich bin ganz aufgeregt. Stellt euch vor es liegt ganz viel Schnee bei uns!
Habe doch schon ganz früh den Schneepflug fahren hören und konnte nicht mehr im Bett liegen bleiben. Habe erst Dusty + Krümel wachgemacht und dann unser Frauchen. Waren dann doch schon vor 6 Uhr früh unten, haben schöne Spuren im Schnee gemacht, weil alle anderen Hunde noch schlafen. Was war das sch�n! Da sind wir drei uns immer einig, bei Schnee wollen wir nur raus.

 
Frauchen muß jetzt zum Doc und wir müssen alleine bleiben. Hoffentlich dauert es nicht zu lange, denn wir wollen in den SCHNEE!!!

Ach, ich muß Euch noch was sagen, wir haben unseren eigenen Fernseher!!
Wir können von unseren Kuschelkissen auf den Balkon sehen. Frauchen hat draußen etwas für die Vögelchen hingestellt. Die Meisen sind superniedlich, die Spatzen streiten sich viel, so haben wir immer was zu sehen.
Melde mich später wieder, wenn wir im Garten waren.
Hoffe, ihr habt auch bald solch schönen sauberen Schnee.

Gruß + Wau
Euer Quincy

Juhu, ich bin´s, die kleine Quincelmaus, stinkesauer und pappe satt!!!
Die beiden Großen, Krümel und Dusty haben mich doch glatt über den Haufen gerannt und was denkt ihr wo ich gelandet bin?
In der größten Schneeverwehung!!!
Frauchen mußte helfen kommen, ich kam alleine nicht raus. Die Übeltäter habe ich aber angegiftet, vor Wut wurde ich doppelt so groß.
Jetzt reicht es mir erst mal, geh´jetzt eine Runde schlafen.

Tschüß
eurer Quincy
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

TIEFSCHNEE - O JE !
 
Foto: BALU als Schneemann!

Im flockig lockeren Tiefschnee haben�s die Minis schwer, denn sie versinken oft bis über den Kopf und hüpfen als lebendige Schneemänner aus den selbst verursachten Tälern heraus.
Dabei verbrauchen sie sehr viel Energie.
Kurze, dafür häufigere Spaziergänge während der schneereichsten Tage sind deshalb der Gesundheit zuträglicher als ein Marathon.
Bei schwerem festen Schnee dagegen sind die Zwerge ihren großen Artgenossen haushoch überlegen, denn ihr Federgewicht läßt sie auf der Schicht laufen, während für die Großen Beinbruchgefahr droht.
Legen Sie vor dem Spaziergang ein großes Frotteetuch über die Heizung und hüllen Sie Ihren Zwerg danach hinein, dann tauen die Brocken schnell weg.
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

DER LENZ IST DA!

 KRÜMEL I.
 
Vogelgezwitscher und der Duft von Blüten
begleiten mein frühes Gassigehen,
meine Menschen muß ich nicht länger bitten,
am Morgen eher aufzusteh´n.
Auch sie übermannen Frühlingsgefühle,
und sie sind glücklich auch ohne Happy Pille
und wachen auf, wenn die Hähne kräh´n.
Quelle: ein Herz für Tiere Hundekalender
 
FRÜHLING WIRD´S
Wenn vorm Haus der Löwenzahn blüht,
wenn´s die Zugvögel gen Norden zieht,
wenn die Bienen zum Stock Blütenstaub einbringen,
und Amsel und Spatz ihre Lieder singen,
dann muss Frühlingsanfang sein
und mein Riesenrevier wird auf einmal ganz klein.
Denn plötzlich treibt´s alle aus dem Haus,
Radler und Biker verursachen Staus,
nirgendwo bin ich mehr allein.
Quelle: ein Herz für Tiere Hundekalender
 
FRÜHJAHRSMÜDE!

DUSTY in seiner Lieblings-Schlafstellung!

Ähnlich wie wir Menschen leiden auch Hunde jetzt unter den Nachwehen der sauerstoff- und lichtarmen Jahreszeit.
Die dunklen Nächte haben das Schlafhormon angekurbelt und erst allmählich weckt die immer länger scheinende Sonne die Lebensgeister.
Trotzen Sie Kälte, Nässe, Matsch und düsteren Spätwintertagen.
Gehen Sie mit Ihrem Hund so oft wie möglich hinaus, dann schüttelt er seine Trägheit von selbst ab und wirkt Jahre jünger.

Übrigens:
Während wir Menschen Vitamin C ber die Nahrung aufnehmen müssen, können Hunde dieses Vitamin selbst produzieren: Extrakost ist unnötig.
Quelle: Ein Herz für Tiere Hundekalender 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

START IN DEN SOMMER!

Sommer, das heisst Sonnenbaden
in Stühlen, die zum Liegen einladen,
Sommer, das heisst auch im Wasser waten
und schlummern am Tag im kühlen Schatten.
Sommer, das ist die schönste Zeit,
zu meinem Glück beginnt er heut´.
KRüMEL I.
SCHATTENSPENDER
Durch die Feuchtigkeit, die sie bei Hitze permanent abgeben, sind grossblättrige Pflanzen hervorragende Schattenspender. Wenn Sie keine Gewächse zur Verfügung haben, tun nasse Handtücher, die Sie aufhängen, die gleiche Wirkung - sie geben Verdunstungskälte ab. An besonders schwülen Tagen können Sie einem sichtlich unter der Hitze leidenden Hund auch mit eisgekühlten Gelpads helfen.

SCHATTENSEITEN
Jedes Jahr im Sommer werden Hunde immer wieder das Opfer hoher Temperaturen und idirekter Sonneneinstrahlung - Hitzschlag.
Schützen Sie Ihren Vierbeiner davor! Sorgen Sie dafür, dass er sich jederzeit an einem schattigen und kühlen Ort zurückziehen kann und dass ihm stets frisches Wasser zur Verfügung steht.
Wichtig: Wasserflasche nicht vergessen, wenn Sie unterwegs sind.
Lassen Sie Ihren Hund niemals allein im Auto zurück! Auch nicht im Schatten - die Sonne kann wandern, das Auto zum "Backofen werden"!
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

SOMMERFREUDEN!

Eine Sitzwanne ist ja schön und gut.
Aber ein Whirlpool wär´mir lieber!


Auf dem Foto: BALU
ZUM SCHWIMMEN..
....zwingt man besser keinen Hund. Entweder geht er freiwillig ins Wasser, oder Sie verzichten eben darauf, mit Ihrem Vierbeiner "Stöckchen-aus-dem-Wasser-holen" zu spielen. Manche Hunde sind einfach wasserscheu und nehmen es Ihnen sehr übel, wenn Sie sie ins Wasser tragen. Die Ungeduld mancher Herrchen provoziert oft erst diese Wasserscheu. Ein Hund, der als Welpe ins Wasser geschubst wurde, lernt das kühle Nass eher fürchten als lieben.
Tipp: Am einfachsten locken Sie Ihren Hund ins Wasser, wenn Sie selbst voran in die Fluten stürzen und das Tier zu sich rufen.

SCHLAMMSCHLACHT UND BAD!
Hunde, die gerne ins Wasser gehen, können Sie beglücken, wenn Sie ihnen einen eigenen Swimming-Pool in den Garten stellen. Der hat auch für Sie einige Vorteile. Nach einem Spaziergang im Herbstregen, bei dem der Hund sich auch noch im Schlamm gewälzt hat, oder kniehoch im Matsch gewatet ist, schicken Sie ihn ins Wasser, spielen ein wenig mit ihm, und schon ist er sauber, ohne dass Sie Hand anlegen müssten. Lassen Sie ihn sich trockenschütteln, bevor Sie ihn hineinlassen.

BADE-VORLIEBEN:
Airedale-Terrier T
Basset S
Bernhardiner S
Bobtail S
Bouvier S
Chihuahua W
Dackel S
Dalmatiner s
Dobermann S
Dogge S
Drahthaar T
Eurasier S
Griffon T
Hovawart T
Husky W
Cavalier King Charles Spaniel S
Kuvasz P
Landseer T
Leonberger T
Molosser P
Mops P
Neufundländer T
 PAPILLON S
Pinscher S
Pointer T
Pudel T
Retriever T
Schäferhund T
Schnauzer S
Sennenhund P
Setter T
Spitz S
Welsh Corgie S
Westi P
Windhund W
Yorkie T

Erklärung:
T = liebt das Wasser, taucht sogar;
S = schwimmt gerne;
P = planscht nur im Wasser;
W = wasserscheu.
Quelle: Ein Herz für Tiere
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 




Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!